Die Philosophie der Roland Berger Stiftung

Unsere beiden Stiftungszwecke dienen dem Ziel einer gerechteren Chancenverteilung:

Mit dem Deutschen Schülerstipendium unterstützen wir gezielt begabte, engagementbereite und leistungswillige Kinder und Jugendliche mit schwierigen Startbedingungen auf ihrem Bildungsweg zum Abitur. Noch immer ist nämlich die soziale Herkunft eines jungen Menschen maßgeblich für seinen Bildungserfolg. Diese soziale Schieflage ist nicht hinnehmbar, denn unsere Gesellschaft als Ganzes ist verantwortlich dafür, allen Kindern und Jugendlichen die persönlichen und beruflichen Perspektiven zu ermöglichen, die ihrer Begabung entsprechen. Die Stipendiaten erhalten einen individuellen Förderplan und werden von ehrenamtlichen Mentoren auf ihrem Weg zum Abitur begleitet. Inzwischen werden bundesweit mehr als 700 Schülerinnen und Schüler gefördert.

Mit dem Roland Berger Preis für Menschenwürde würdigt die Roland Berger Stiftung weltweit Menschen und Organisationen, die sich konsequent dem Kampf gegen jede Form der Menschenrechtsverletzung verschrieben haben. In ihrem unermüdlichen Einsatz für den Schutz der Menschenwürde und den toleranten, friedvollen Umgang miteinander lassen sie sich durch Unverständnis, Rückschläge und manchmal sogar lebensgefährliche Bedrohungen nicht von ihrem Weg abbringen. Der Roland Berger Preis für Menschenwürde unterstützt sie dabei, ihr Anliegen weiter zu tragen. Das Preisvergabekomitee wählt den Preisträger aus.

Die Roland Berger Stiftung ist eine rechtsfähige öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in München. Sie wurde von Prof. Dr. h.c. Roland Berger am 27. März 2008 gegründet. Die Roland Berger Stiftung ist mit einem Stiftungskapital von 50 Millionen Euro aus dem persönlichen Vermögen des Stifters dotiert und verfügt über einen Vorstand und ein Kuratorium.